Platzordnung für den Hundefreilauf 

Zur Einhaltung der Platzordnung sind alle Vereinsmitglieder und alle Gäste verpflichtet.

 

Damit jeder Nutzer seine Freude an unserem Hundefreilauf hat und behält, geht es leider nicht ohne Regeln. Diese Regeln sind von jedem Nutzer einzuhalten. Verstöße gegen diese Platzordnung können zu einer Nutzungsuntersagung durch den Vereinsvorstand führen.

 

§ 1 Nutzungsberechtigung


Nutzungsberechtigt sind nur Führer und Halter haftpflichtversicherter Hunde.

Der Hundefreilauf ist allen Hundefreunden während der Nutzungszeiten frei zugänglich.
 

Die Nutzungszeiten sind

- von Oktober bis März von Sonnenauf- bis -untergang
- von April bis September von 6.00 bis 22.00 Uhr
 

  1. Jeder Nutzer ist verantwortlich dafür, dass das Gelände ordentlich und sicher verlassen wird.
  2. Hundeführer im Sinne dieser Platzordnung ist diejenige Person, die mit einem Hund auf der Freilauffläche anwesend ist.
  3.  Zu ihrem eigenen Schutz dürfen die Freilaufflächen von Kindern nicht betreten werden.

 

§ 2 Erkrankungen /Impfungen

 

  1. Alle Hunde, die unseren Hundefreilauf nutzen möchten, dürfen keine ansteckenden Erkrankungen oder Symptome solcher Erkrankungen haben.
  2. Jeder Hund muß geimpft sein, des weiteren müssen in regelmäßigen Abständen Wurmkuren beim Hund durchgeführt werden. Dies ist auf Anforderung dem Vorstand nachzuweisen.

§ 3 Sozialverhalten

 

  1. Jeder Hund muß in der Hundegruppe sozial verträglich sein. Der Hund sollte über Grundgehorsam verfügen und vom jeweiligen Hundeführer kontrolliert werden können.
  2. Das "Mobben" und "Aufreiten" von anderen Hunden ist vom jeweiligen Besitzer zu unterbinden.
  3. Hunde, die sich bissig gegenüber anderen Hunden verhalten, müssen auf dem Gelände einen geschlossenen, beißsicheren Maulkorb tragen, der ihnen das Hecheln und Saufen ermöglicht. Bei Anwesenheit eines solchen Hundes ist im Eingangsbereich des Freilaufes zur Information der anderen Gäste ein gesonderter Hinweis anzubringen und die bereits dort anwesenden Hundehalter sind zu unterrichten.
  4. Hunde, deren Gefährlichkeit gem. § 6 Nds. Hundegesetz von der zuständigen Behörde festgestellt ist, sind von der Nutzung der Freilauffläche ausgeschlossen. Über Ausnahmen entscheidet der Vorstand.
  5. Besucher der Freilauffläche dürfen Speisen nur in einem gesondert zugewiesenen Bereich, der für Hunde nicht zugänglich ist, zu sich nehmen.

§ 4 Läufigkeit

 

Läufige Hündinnen dürfen den Platz nicht betreten. Eine Läufigkeit dauert ca. 3-4 Wochen. In der gesamten Zeit dürfen läufige Hündinnen nicht auf die FLF!

(Auch abseits der fruchtbaren Tage riecht die läufige Hündin für Rüden – kastrierte wie unkastrierte – sehr spannend. Vor lauter überschießenden Hormonen neigen Rüden dazu, die Hündinnen zu bedrängen, während diese meist in eine Abwehrhaltung gehen, ausweichen und schnappen. Dies ist für die Tiere eher eine Stresssituation als ein entspanntes Spiel.)

Trächtigen Hündinnen sollen nur bis zur ca. 3./4.Woche auf die FLF. Trächtigkeit ist zwar keine Krankheit, aber es verändert die Tiere u.a. hormonell, und damit auch verhaltenstechnisch.

 

§ 5 Futter

 

Anderen Hunden darf die Belohnung in Form von Leckerlis nur durch Zustimmung des Hundeführers verabreicht werden. Das Belohnen des eigenen Hundes ist zu unterlassen, wenn es zu Problemen oder Unzuträglichkeiten führt.

 

§ 6 Spiele

 

Ball- und Beutespiele sowie sonstige Spiele mit den Hunden sind nur nach Absprache mit den anderen Hundehaltern zulässig.

 

§ 7 Beaufsichtigung

 

  1. Trotz der Umzäunung sind die Hunde nicht unbeaufsichtigt zu lassen.
  2. Hunde dürfen nicht allein auf dem Gelände zurückgelassen werden.

§ 8 Gelände

 

  1. Gebuddelte Löcher sind wieder zu verschließen.
  2. Löcher im Zaun oder Beschädigungen sind umgehend zu melden, damit Abhilfe geschaffen werden kann.
  3. Kann eine akute Gefährdung nicht ausgeschlossen werden, muss der Schädiger selbst die Gefahr ausreichend absichern und andere Nutzer sofort warnen.

§ 9 Verunreinigungen

 

Der Hundebesitzer hat dafür Sorge zu tragen, dass der Kotabsatz und andere Verunreinigungen spätestens beim Verlassen des Geländes entsorgt werden.

 

§ 10 Haftung

 

  1. Personen- und Sachschäden an Dritte durch Hund oder den Hundeführer sind vom jeweiligen Hundehalter selbst zu tragen. Hundeführer und -halter haften als Gesamtschuldner.
  2. Auf Aufforderung durch den Vorstand ist eine Haftpflichtversicherung nachzuweisen.
  3. Das Betreten des Geländes geschieht auf eigene Gefahr.
  4. Schadensersatzansprüche können nicht an den Verein gestellt werden.

§ 11 Sonstiges

 

  1. Treffen von externen Vereinen sowie Interessengemeinschaften o.ä. auf dem Freilaufgelände bedürfen grundsätzlich der Genehmigung durch den Vorstand. Die Genehmigung ist zu versagen, wenn zu befürchten ist, dass Grundsätze tierschutzgerechten Verhaltens oder der gewaltfreien Hundeerziehung verletzt werden.
  2. Die Benutzung von für den Hund schmerzhaften oder stark unangenehmen sogenannten Erziehungshilfen, wie z.B. Stachel- oder Stromhalsbänder sowie starkes unter Druck setzen des Hundes, ist verboten!
  3. Aggressives Verhalten des Hundeführers gegenüber seinem Hund (z.B. Schlagen, Schütteln, Treten u.ä.) einem fremden Hund oder Personen ist ebenfalls verboten und führt ohne weitere Ansprache zum sofortigen Platzverweis.

§ 12 Weisungsbefugnis

 

Den Anweisungen des Vereinsvorstandes/ der Aufsichtsperson ist unbedingt Folge zu leisten. Sie gehen im Zweifelsfalle der Platzordnung vor! Zuwiderhandlungen oder Verstöße gegen die Platzordnung können mit einem sofortigen Platzverweis oder einer dauerhaften Nutzungsuntersagung geahndet werden.

 

Hundefreunde Lauenbrück e.V.

- Der Vorstand -  

 

Hinweis: Wir bitten um Beachtung des Niedersächsischen Hundegesetzes. Dieses findet man in seiner jeweils aktuellen Fassung, indem man in der Suchmaschine (z.B. Google) den Suchbegriff: Niedersächsisches Hundegesetz eingibt.