Information


Sperrung der "Großen Fläche"


Am 6. August 2016 findet auf der FLF ein Treffen der "Windspiele" statt. Deshalb wird in der Zeit von 13.45 Uhr bis 20.00 Uhr die große Fläche für alle anderen Gäste gesperrt sein. Die kleine Fläche mit dem Birkenwäldchen steht weiterhin allen zur Verfügung.

Der Vorstand

(25.07.2016)


 

 

 

 


Wichtiger Hinweis


Wer mit seinem Hund unsere Hunde-Freilauffläche besucht, nimmt das mögliche Aufeinandertreffen von Hunden und mögliche Verletzungsfolgen durch andere Tiere, auch unabhängig von etwaigen Verabredungen mit anderen Tierbesitzern, in Kauf. Wir stellen dieses Gelände allen Hunde-Haltern im Rahmen der Platzordnung zur Verfügung.

Bei Schäden oder gar Verletzungen übernimmt der Verein keine Haftung.

Jeder ist für das Verhalten seines Tieres selber verantwortlich, ganz gleich, ob es sich um die Verwirklichung der sogenannten Tiergefahr (Gefährdungshaftung) oder um schuldhaftes Verhalten des Hundeführers (Verschuldungshaftung) handelt.


Diese Regelungbezieht sich auf ein grundsätzliches Risiko, das durch unerwartetes Verhalten von Hunden ausgeht.

Jeder, der durch einen anderen Hund einen Schaden erleidet, wird darauf hingewiesen, diesen Schaden gegenüber dem Schädiger bzw. dessen Versicherung geltend zu machen.


Der Verein übernimmt diese Aufgabe nicht!

Ob und in welcher Höhe die jeweilige Haftpflichtversicherung für entstandene Schäden aufkommt, hängt von den konkreten Umständen ab und wird immer im Einzelfall entschieden.

Gleichwohl bittet der Verein um eine Information über etwaige Vorfälle. Bitte benutzen Sie dazu gern unser Kontaktformular auf dieser Website (siehe unter Kontakt).

 

 DER VORSTAND

 

Hundefreunde Lauenbrück e.V.

 

Juristische Beratung: Arthur Intemann

Notar a.D. und Rechtsanwalt

  

 

 

 

 

 

Rechtliche Hinweise
Bitte vor Betreten der FLF unbedingt lesen!



Das Betreten der FLF ist grundsätzlich nur volljährigen Hundehaltern gestattet.

Kindern (bis 14 Jahren) ist der Aufenthalt auf der FLF generell verboten (vgl. Platzordnung)!

Jugendlichen (ab 14 Jahren) ist das Betreten der FLF in Begleitung einer verantwortlichen Aufsichtsperson erlaubt, sofern die anwesenden anderen Hundehalter keine Bedenken äußern.


Das Thema Kinder und Hunde begleitet uns seit Beginn der FLF.  Es wurde immer    sehr kontrovers diskutiert. Gleichzeitig lernen wir aus unseren Erfahrungen und reagieren auf Schwierigkeiten .  

Bislang war es Kindern erlaubt, unter bestimmten Einschränkungen die FLF  zu betreten.
Ab jetzt ist es untersagt,  Kinder mit auf das Gelände zu nehmen.
       
Zu dieser Entscheidung kamen wir durch mehrere Gründe:

Auf dem Gelände begegnen sich ständig Hunde und Menschen.
Häufig sind es sehr viele Tiere, die sich kennenlernen müssen.   

Dadurch sind Situationen nicht vorhersehbar.
      
Erfahrene Hundetrainer/Innen beraten uns, wie wir Gefahren vermeiden können und worauf wir achten müssen. Alle raten aufgrund der Gefährdung dringend davon ab, Kinder auf das Gelände zu lassen. Somit wäre es ja fast  schon fahrlässig, wenn wir uns entgegen allen Erfahrungen und Ratschlägen verhalten würden.
      
 Zudem haben uns sehr, sehr viele Halter/innen mitgeteilt,  dass sie sich unwohl fühlen, sollten Kinder auf dem Gelände sein. Diese Gäste blieben dann lieber der FLF fern, als dass sie ein Risiko eingingen. Denn selbst wenn die Eltern sagen, es passiert schon nichts: im Ernstfall ist der oder die Halterin dran und muss bezahlen. Leider ist es auf    anderen Freilaufflächen schon zu Unfällen mit Kindern gekommen. Das möchten und müssen wir unbedingt vermeiden. Es ist nun mal so: Hunde können kleine Menschen umwerfen, je nach Rasse hüten oder beim Jagen verletzen.
Niemand kann sagen, welche Hunde sich gerade auf der Fläche befinden, denn die Zusammensetzungen geschehen zufällig. Da hilft es auch nicht unbedingt, wenn die Kinder Hunde kennen. Denn was mit dem eigenen Hund gut funktioniert , führt mit    anderen Hunden oft zu nicht ungefährlichen Schwierigkeiten.

Auf diesem Gelände besteht das Interesse der Gäste darin, dass sich ihre Hunde frei nach deren Bedürfnissen verhalten und bewegen können. Würden Kinder hier nebenher gehen, laufen oder spielen, dann müssen die Hunde    eingeschränkt    werden. Genau das wollen wir aber nicht tun, denn wenn nicht hier auf einer     Hundeauslauffläche, wo sonst können sich die Tiere denn gemeinsam     „frei“     ausleben?
       
 Deshalb bitten um Verständnis für folgenden Hinweis:
       
Zu ihrem eigenen Schutz dürfen die Freilaufflächen von Kindern nicht betreten werden .
                   

Der Vorstand

(25. Juni 2014)   

 

Bitte die Informationen zu Giardien unter "Aktuelles" lesen  

(Stand 11. Mai 2014)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WICHTIGE INFORMATION! WARNUNG! 


Es sollen im Raum Rotenburg Wümme Fälle von Zwingerhusten bei geimpften Tieren aufgetreten sein.
Der Zwingerhusten wird vermutlich durch sehr aggressive, wahrscheinlich "eingeschleppte" Stämme verursacht.
Ein möglicher Ansteckungs- und verbreitungsort kann überall dort sein, wo viele Hunde zusammen kommen (also auch auf der Freilauffläche...).
Wir haben aus diesen Gründen das Trinkwasser vorübergehend entfernt.
Falls Euer Hund entsprechende Symptome (NIESEN) zeigt, geht bitte zum Tierarzt und lasst ihn nicht auf die Freilauffläche.
 
Der Vorstand

(27. Oktober 2013) 

 

 

Läufige Hündinnen

Liebe Hundefreunde und Gäste auf der Freilauffläche!

 

Wir möchten um Beachtung unserer Platzordnung bitten (sie befindet sich gut lesbar an der Gebäudefront im Schleusenbereich und liegt als Flyer auch im Gebäude aus). Aus gegebenem Anlaß möchten wir dringend um Beachtung des § 4 bitten. 

 

§ 4 Läufigkeit

 

Läufige Hündinnen dürfen den Platz nicht betreten.

 

 

Kinder auf dem Hundefreilauf ... 

 

Liebe Hundefreunde und Gäste der Freilauffläche! 

  

Wir wünschen uns einen guten Kontakt zwischen Kindern und Hunden,

möchten aufklären und zu einem rücksichtsvollen Verhältnis beitragen.

 

 

Auf dem Gelände begegnen sich ständig Hunde und Menschen.

Häufig sind es sehr viele Tiere, die sich kennenlernen müssen.

Dadurch sind Situationen nicht vorhersehbar. Deshalb meinen wir nach vielen Überlegungen: Sicherheit geht vor!

 

Leider ist es auf anderen Freilaufflächen schon zu Unfällen mit Kindern gekommen. Das möchten wir unbedingt vermeiden.

Hunde können kleine Menschen umwerfen, je nach Rasse hüten oder beim Jagen verletzen.

Auf diesem Gelände besteht das Interesse der Gäste darin, dass sich ihre Hunde frei nach deren  Bedürfnissen verhalten und bewegen können. Würden Kinder hier laufen oder spielen, dann müssen die Hunde eingeschränkt werden. Genau das wollen wir aber nicht tun, denn wenn nicht hier, wo sonst können sich die Tiere denn gemeinsam „frei“ ausleben?

 

Kinder machen aus Sicht der Hunde lauter verkehrte Sachen:


Kinder benehmen sich wie verletzte Beutetiere

Kinder machen abrupte, ruckartige Bewegungen

Kinder quietschen und kreischen-

Kinder knuddeln Hunde ganz fest und setzen sich auf sie drauf

Kinder ziehen Hunde am Fell, an den Ohren und an der Rute

Kinder laufen vor Hunden davon oder direkt auf sie zu

 

Aufgrund dieses für Hunde nicht verständlichen Verhaltens kann es zu gefährlichen Missverständnissen kommen,  die wir mit folgenden Hinweisen vermeiden möchten:

 

Kinder sollen Hunde nicht anstarren

Kinder sollen nie vor einem Hund weglaufen oder direkt auf ihn zulaufen

Kinder sollen in der Nähe von Hunden keine abrupten Bewegungen machen Kinder dürfen keine Lauf-, Zerr- oder Ballspiele mit den Hunden veranstalten

Kinder sollten lernen, wie sie sich verhalten können, wenn ein Hund sie anspringt oder angreift

Kinder dürfen fremde Hunde nicht ohne Absprache mit dem Halter anfassen


- Vorstand im Mai 2013 -
 

 

 

Liebe Hundefreunde,

 

aus wichtigem Anlaß möchten wir darum bitten, vor einem ggf. geplanten Dänemark-Urlaub im Internet nach "Dänisches Rassehundegesetz" zu googlen. Man findet dort einen interessanten und schockierenden Beitrag des WDR, aber auch viele Informationen und auch Petitionen gegen das Gesetz.  

 

- Vorstand im April 2013 -